Auf ein Wort - das DiamantNetzBlog
Bitte wählen:   Start     Login     Wallpapers     Praktisch     Tools     Umfragen     Infos     Blog     Job     Impressum     X  
Statusinfo ⇒   Neuling    TTLsec:5395     Sonntag, 19.11.2017     Letzte Änderung: 22.11.2015          
 

Bitte auswählen:
   Auf ein Wort   
   Fukushima Spezial   
   Blogosphäre   
   Über dieses Blog   
   Historie   

RoBoTom sagt: Hallo Gast, ich bin dein virtueller Begleiter und begrüße dich herzlich beim DiamantNetz.
RoBoTom sagt: Bitte erst LOGIN.

Gast sagt zu  ?
 
 
 
17.04.2015 - Nachtrag zu "Truecrypt ist tot"

Wie ein kürzlich auf heise.de veröffentlichter Bericht bestätigt, hat ein Audit des Quellcodes von Truecrypt (TC) keine Hintertür erkennen lassen - eine wirklich gute Nachricht.

Danach ist die letzte Version 7.1a des Verschlüsselungsprogramms TrueCrypt sicher und kann bedenkenlos weiter benutzt werden. Zu diesem Ergebnis kam das Open Crypto Audit Project (OCAP) nach einer Analyse des Tools und des zugehörigen Quellcodes.

Aufgrund dieser Problematik mit TC und der Tatsache, dass das Programm momentan nicht mehr weitergeführt wird, habe ich nach Alternativen unter Linux gesucht. Meine Wahl ist auf dm-crypt/LUKS gefallen.

dm-crypt ist ein Kryptographie-Modul im Linux-Kernel. LUKS (Linux Unified Key Setup) erweitert dm-crypt um einen Header, in dem Metadaten und bis zu acht Passwort-Schlüssel gespeichert werden. Damit lässt sich - originär unter Linux bzw. eventuell mit FreeOTFE unter Windows - recht gut eine externe Festplatte (aber auch ein USB-Stick oder ein Verzeichnis) verschlüsseln.

Aber auch hier ist es wie so oft: Stopft man das externe Medium an einen anderen Linux-PC, muss man als angemeldeter User ohne Admin-Rechte (aus Vernunftgründen eine gute Idee :-) erst einmal mit Admin-Rechten (bei mir im Verzeichnis "/media") der verschlüsselten Platte ausreichende User-Rechte einrichten. Einfaches Einrichten via Icon-Rechtsklick ... klappt nicht; keine wirklich saubere Lösung für die Zielgruppe der DAUs. Anm.: Bei dieser Gruppe reden wir dann auch nicht mehr über Terminal-Befehle, gelle ;-)


Wenn du dazu etwas sagen willst, kannst du das gerne mittels Kontaktformular (unter "Impressum") tun. Ich trage deinen Kommentar (ev. gekürzt) dann hier ein.

mehr aus der Blogosphäre